Kleine Schritte in die richtige Richtung

Geht es euch auch so, dass ihr manchmal  nicht wisst, was ihr als erstes machen sollt? Genauso geht es mir gerade und ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung warum! Meine Lösung dafür ist, einfach irgendwo anzufangen und versuchen, nach und nach alles abzuarbeiten.

Dazu gehört auch, hier noch meine dritte Bärliner Tante zu zeigen welche auch im Probenähen für Berlinerie entstanden ist. Die erste und die zweite Tante habe ich euch ja schon hier und hier präsentiert.

Diese Tante passt auch ein wenig zum momentanen Wetter denn sie ist, wie ihr sehen könnt, kurzärmelig. Ich kann gar nicht betonen wie froh ich bin, dass es endlich wieder ein wenig wärmer ist und der Frühling mit großen Schritten naht – zumindest hier bei uns.

Ich mag alle meine Bärliner Tanten sehr gerne und habe sie schon oft getragen. Sie sitzen alle ganz toll – es gibt ja Schnitte die sind einfach für einen gemacht und dieser ist wohl perfekt für mich. Davon werde ich sicher im Laufe des Jahres noch welche nähen.

Ich freue mich sehr wenn ihr mich auch bei facebook besuchen kommt!

Schnitt: Bärliner Tante von Berlinerie

Stoff: gemusterter Viskosejersey aus unserem Stoffladen (den hatte ich schon hier vernäht und es war ein Rest übrig), dunkelblau ist ein butterweicher Interlock von Homemade by Steffi

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Streichelstoff und Lieblingsschnitt

Ist es bei euch auch gerade so eisig draußen? Ich habe momentan echt ein Problem damit, vor die Tür zu gehen so kalt ist es hier. Ich hoffe so sehr das es sich bald ändert! Heute möchte ich euch meine zweite Miss Kuschelkäfa zeigen welche im Probenähen für Käfachen entstanden ist – als ich sie fotografiert habe war es genauso kalt wie jetzt.

Im Probenähen ist es ja so, dass sich immer was am Schnitt ändern kann und er oft erst mal nicht richtig passt. Deshalb wird ja auch probegenäht aber beim ersten Teil nehme ich immer gerne etwas günstigere Stoffe. Beim zweiten Teil kann man schon etwas mutiger sein und ich habe hier wahre Streichelstoffe verwendet. Der Schnitt läd ja geradezu dazu ein, unterschiedliche Stoffe zu verwenden und diese zu kombinieren.

Nachdem meine erste Miss Kuschelkäfa schon richtig gut gepasst hat habe ich mir bei Myo Stoffe Nachschub für die zweite bestellt. Ich finde es gibt dort sehr schöne Stoffe, gerade für Erwachsene. Etwas enttäuscht war ich dann als das Paket kam – die Stoffe waren nicht im Karton verpackt sondern in Plastik. Ich versuche ja so gut es geht, Plastik zu vermeiden und somit fand ich das nicht so toll.

Der Inhalt allerdings war schon sehr toll! Bestellt habe ich mir zwei verschiedene Sweats um den Pulli zu nähen, einen in schwarz und einen mit kleinen Blümchen. Den grauen Sweat hatte ich noch zuhause. Wie erhofft harmonieren die drei Stoffe wunderbar! Ich verlinke euch die Stoffe unten nochmal.

Zur Miss Kuschelkäfa selbst gibt es nichts mehr zu sagen als: Ich habe einen neuen Lieblingsschnitt! Ich habe ja schon hier von meiner Ersten geschwärmt und ich kann euch den Pulli nur ans Herz legen. Er hat so viele verschiedene Versionen und sitzt einfach prima – ein wirklich toller Schnitt.

Nun hoffe ich wirklich sehr das der Frühling bald kommt und ich auch mal wieder im Warmen Bilder machen kann. Wie handhabt ihr das eigentlich im Winter mit dem Fotografieren? Habt ihr einen warmen Ort oder müsst ihr auch vor die Türe?

Übrigens freue ich mich sehr wenn ihr mich auf meiner Facebook Seite besuchen kommt. Schaut doch mal rein.

Schnitt: Miss Kuschelkäfa von Käfachen

Arbeitszeit: etwa 3,5 Stunden

Stoffe: Bündchen in schwarz von Swafing, grauer Sweat aus meinem Lager, schwarzer French Terry bestellt bei Myo Stoffe, Blümchenstoff: Hilco Elsa Sweat bestellt bei Myo Stoffe, Kordel aus dem Adventskalender von Alles für Selbermacher

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

 

Ich will endlich Frühling

Ich schulde euch noch meine 2. Bärliner Tante aus dem Probenähen für Berlinerie und diese möchte ich euch heute zeigen. Ich nähe immer sehr gerne zur Probe weil sich im Laufe der Zeit immer so tolle Sachen ergeben und man total inspiriert wird von den anderen Näherinnnen.

Meine 2. Bärliner Tante habe ich wieder aus Viskosejersey genäht. Ich liebe diesen Stoff und in Aussicht auf den hoffentlich bald kommenden Frühling braucht Frau ja auch etwas leichtere Shirts. Ich finde bei Viskose hat man einfach das Gefühl, dass man gar nichts trägt und er fällt auch noch sooo schön.

Hier habe ich mich für die Kombination aus mint bzw. hellblau mit petrol entschieden. Ich finde die Farben harmonieren sehr schön und die Tante lädt ja geradezu zum mixen ein. Ich finde die Bärliner Tante ist ein toller Schnitt um verschiedenen Stoffe zu kombinieren und zu mixen.

Um die Stoffe nochmals zu wiederholen habe ich auf dem Rücken eine Applikation aufgebracht. Die Applikation gab es vor kurzem kostenlos bei Makerist zum download. Sie heißt zwar Traum Winter Applikation aber ich finde die Eisblume geht auch auf einem Frühlingsshirt. Es war schon sehr fummelig die Applikation auszuschneiden weil sie sehr kleine Löcher usw. hat aber ich finde das Ergebnis sehr schön.

Ich kann euch echt wärmstens ans Herz legen, die Bärliner Tante zu nähen. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten und der Schnitt sitzt auch echt prima. Hier könnt ihr meine erste Tante sehen und meine dritte werde ich euch auch noch zeigen. Der lieben Lena von Berlinerie ist hier echt ein ganz toller Schnitt aus der Feder gehüpft!

Welches ist denn für euch DER Schnitt für den Frühling? Näht ihr gerne Röcke und wenn ja, welchen muss ich haben?

Ich freue mich sehr wenn ihr mich auch auf meiner Facebook Seite besuchen kommt.

Schnitt: Bärliner Tante von Berlinerie

Applikation: Traum Winter Applikation von AmElina Träumelie

Stoff: Viskosejersey aus meinem Fundus

Verlikt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Ein tolles neues Basic Shirt

Ein ganz tolles Probenähen bei der lieben Lena von Berlinerie geht zu Ende. Genäht wurde ein super tolles Shirt mit dem Namen Bärliner Tante welches bestens geeignet ist, um Stoffreste zu verwenden oder Lieblingsstoffe zu mixen. Die Mädels haben so schöne Tanten genäht, ich war immer wieder erstaunt über die Wandelbarkeit dieses Schnittes.

Die Bärliner Tante hat eine ganz tolle Teilung welche auch die Ärmel teilt. Es wirkt wie ich finde super toll. Beim nähen sollte man sich an die Anleitung halten und sehr genau arbeiten das die Teilung dann auch passt. Mit ein wenig Übung ist das allerdings gut machbar.

Ich habe im Rahmen des Probenähens drei Shirts genäht welche ich euch hier nach und nach zeigen möchte. Das Erste habe ich aus Reststücken von Viskosejersey genäht und hinten auf dem Rücken die tolle Aufbügelfolie aus meinem Adventskalender von Alles für Selbermacher verwendet.

Die Bärliner Tante ist ein super tolles Basic Shirt – ich bin total begeistert von ihr und sie wird mit Sicherheit mein neues Schnittmuster für einfache (oder in dem Fall auch etwas aufwändigere) Langarmshirts. Übrigens kann sie auch in Kurzarm genäht werden 🙂 Ein rundum tolles Schnittmuster!

Den Schnitt bekommt ihr übrigens hier zu kaufen.

Meine Tante zeige ich euch natürlich auch hier auf meiner Facebook Seite.

Schnitt: Bärliner Tante von Berlinerie

Stoff: Viskosereste aus meinem Fundus, Bügelfolie ist aus dem Adventskalender von Alles für Selbermacher

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

 

 

Summerfeeling

Nach dem grau des Winters musste ich mir unbedingt einen roten Rock nähen um den Winter zu vertreiben und den Frühling zu locken. Ich hoffe ja sehr das es auch funktioniert. Ich habe die Kälte und das triste Wetter so satt und warte sehnsüchtig auf das grün welches der Frühling hoffentlich bald bringt.

Vor kurzem habe ich mir auf Makerist von Prachtkinder einen Minirock gekauft. Ich hatte bisher noch keinen Schnitt von ihr und war sehr gespannt. Der Rock hat sehr viele Variationen, verschiedene Längen und er kann entweder aus dehnbaren Stoffen oder aus Webware genäht werden. Was mir total gut gefällt und auch der ausschlaggebende Punkt zum Kauf war, waren die Falten und die Passe vorne.

Ich vernähe sehr gerne Webware und deshalb hab ich den Rock aus nicht dehnbarem Stoff genäht. Der rote Stoff mit den Punkten war übrigens mal ein langes Dirndl welches ich bestimmt nie wieder getragen hätte und so kam mir die Idee daraus diesen Rock zu nähen.

Der Schnitt ist echt einfach zu nähen und macht, wie ich finde, richtig was her. Ich habe mich dagegen entschieden, die Naht zwischen der Passe mit einem Paspelband hervorzuheben weil der Stoff an sich schon eher auffällig ist. Als Länge habe ich die lange Version gewählt, allzu kurz sollte es in meinem Alter auch nicht mehr sein. Was ich am Rock ganz toll finde sind die Taschen. Ich brauche eigentlich immer Taschen und sei es nur um die Hände darin zu verstecken.

Für den Bund hat man zwei Möglichkeiten. Die erste Version ist, man näht einfach einen Bündchenstoff als Bund an oder Version zwei, man zieht einen Gummi in einen festen Bund aus dem Rockstoff. Ich habe mich für Version zwei entschieden und finde es ganz toll, dass der komplette Rock aus einem Stoff ist.

Von Prachtkinder gibt es auch noch ein Kleid und nach meinen guten Erfahrungen mit dem Rock werde ich mir den Schnitt wohl auch noch zulegen müssen. Habt ihr denn schon was von Prachtkinder genäht?

Natürlich gibt es den Rock auch auf meiner Facebook Seite zu sehen und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir dort einen Besuch abstatten würdet.

Schnitt: Minirock mit Passe von Prachtkinder

Stoff: ein altes Dirndl

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden da Webware ja komplett versäubert werden muss

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter