Masterpiece

Einen Rucksack zu nähen – das steht seit ein paar Monaten ganz oben auf meiner to-sew-Liste. Doch irgendwie hab ich mich den ganzen Winter nicht so recht ran getraut obwohl ich eigentlich schon ein Schnittmuster ausgesucht hatte. Im Frühling gefiel mir das dann auf einmal nicht mehr – und dann kam Varo!

Der Schnitt ist von Hansedelli und heißt wie oben schon erwähnt: Varo. Er kann in unterschiedlichsten Varianten genäht werden. Es gibt die Wahl zwischen Turnbeutel, Shopper, Rucksack mit Reißverschluss und Rucksack mit Roll-Top und immer hat er diese tollen V-Ähnlichen Streifen.

Das Ebook ist echt toll beschrieben, ich hatte weder beim Zuschneiden noch beim Nähen Probleme und das obwohl man gefühlt 100 Teile hat. Ich entschied mich für die Variante mit Roll-Top damit bei Bedarf noch mehr Platz im Rucksack ist. Im Ebook werden unterschiedlichste Varianten beschrieben, wie man Reißverschlüsse ein- bzw aufnäht. Ich fand das total toll denn so hab ich es noch nie gemacht und es ist immer sehr schön wenn man dazulernt.

Als Material habe ich Kunstleder verwendet und es teilweise noch mit Vlieseline verstärkt. Der Rucksack kann aber auch aus festen Stoffen wie z. B. Canvas genäht werden. Als Innenfutter hab ich normale Webware verwendet. Natürlich sind alle Schnallen am Rucksack von Snaply.

Ich habe alle Träger von meinem Rucksack selbst aus Kunstleder gemacht. Es ist ein wenig mehr Arbeit als fertiges Gurtband zu verwenden doch in finde es macht echt was her und passt halt auch von der Farbe her zu 100%.

Ich habe meinen neuen Rucksack heute zum Einkaufen ausgeführt und war echt begeistert was da so alles rein passt. Es war echt ein Haufen Arbeit aber es hat total Spaß gemacht, einen Rucksack zu nähen und dank der tollen Anleitung bin ich sicher, dass auch Anfänger den Rucksack schaffen – mit viel Geduld!

So vor lauter Begeisterung über meinen neuen Rucksack folgt nun eine Bilderflut 🙂

Schnitt: Varo von Hansedelli

Material: Kunstleder in grau und schwarz sowie alle Metallteile von Snaply, Kunstleder in Petrol auf einer Messe gekauft, Webware für Innen habe ich von Freunden zum Geburtstag bekommen, Reißverschlüsse aus meinem Fundus

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Endlich Sommer

Ihr Lieben,

nachdem es ja nun endlich warm ist draußen, musste eine kurze Hose für mich her. Voraussetzung hierfür war, die Hose sollte nicht zu kurz sein – aus dem Alter bin ich nun definitiv raus. Und noch ganz wichtig: Taschen sollte sie auch haben.

Schon im letzten Jahr habe ich mir den Schnitt Shorty Legs von Sara und Julez zugelegt und beim genaueren Lesen der Anleitung sah ich nun, der Schnitt ist für 2 unterschiedliche Längen – perfekt für mein Vorhaben und Taschen gibt es auch.

Ich wollte unbedingt eine Hose aus Jeans nähen und wurde im Stoffladen meines Vertrauens auch gleich fündig. Dazu braucht man noch Schrägband da die Hose damit komplett eingefasst wird. Ich entschied mich für blaues mit weißen Pünktchen als kleiner Hingucker zum schlichten Jeans.

Vom Ergebnis und Schnitt bin ich echt begeistert, die Hose passt ohne Anpassungen perfekt. Das Nähen geht eigentlich ganz fix wenn man den Dreh mit dem Schrägband raus hat. Nach diesem Projekt habe ich das auch endlich gelernt da ich bisher kaum bis gar nicht mit Schrägband gearbeitet habe. Ich finde es immer total toll, wenn man bei neuen Schnitten auch was Neues dazu lernt.

Da ich die kurze Hose so toll finde und auch wahnsinnig gerne trage habe ich mir gleich Stoff und Schrägband für eine zweite zugelegt und werde bald noch eine nähen. Ich denke für mich hat der Schnitt echt Potenzial zu meinem Sommerschnitt 2018 zu werden. Habt ihr gerade auch so einen Lieblingsschnitt?

Schnitt: Shorty Legs von Sara & Julez

Material: Jeans und Schrägband aus dem Stoffladen meines Vertrauens, Bündchen in weiß und Kordel von Alles für Selbermacher, Snap Pap aus meinem Lager

Arbeitszeit: 2 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Beitrag enthält Werbung aus Überzeugung

Summer Feeling

 

* Dieser Beitrag enthält Werbung aus Überzeugung *

Ihr Lieben,

in letzter Zeit war es hier ein wenig ruhiger. Das lag vor allem an unserem Umzug und zusätzlich war ich etwas verunsichert von der neuen Datenschutzverordnung. Der Umzug beanspruchte sehr viel Zeit doch nun sind wir so einigermaßen eingerichtet und ich habe wieder mehr Muße für andere Dinge.

Dann kam die Datenschutzverordnung und diese verwirrte mich sehr. Einige Seiten haben leider geschlossen und ich muss zugeben, das finde ich sehr sehr schade. Ich wollte meinen kleinen Blog auf keinen Fall schließen da mir das Zeigen meiner Nähwerke sehr viel Spaß macht. Ich hoffe sehr, dass ich jetzt auf der sicheren Seite bin und falls nicht, dann kann ich es auch nicht ändern.

 

So, nun möchte ich euch meine neue Sommerbluse von Leni Pepunkt zeigen. Ich habe sie aus einem super luftigen Viskose Stoff genäht welchen ich im letzten Jahr schon gekauft habe. Der Stoff ist sehr flutschig und nicht einfach zu nähen aber er trägt sich super toll. Die Bluse war die letzten Tage mein Retter in der Wärme weil sie so schön luftig ist.

Wegen des Umzugs kam ich in letzter Zeit kaum zum nähen und umso mehr freue ich mich über mein erstes Teil für den Sommer – gerade rechtzeitig bei den doch sehr warmen Temperaturen. Ich brauche dringend noch mehr Sommerklamotten und habe auch vor, mir noch das eine oder andere Kleid zu nähen.

 

Was fehlt euch noch zur perfekten Sommergarderobe?

Schnitt: Sommer.Bluse von Leni Pepunkt

Stoff: Viskose in dunkelblau mit Pünktchen von Alles für Selbermacher

Arbeitszeit etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Taschenliebe Hoch 2

Ihr Lieben,

in meinem letzten Beitrag habe ich euch die tolle Messenger Bag aus dem Designnähen für Romy gezeigt und genau da möchte ich heute anknüpfen.

Während des Designnähens an dem ich teilnehmen durfte kam der Wunsch auf, die tolle Tasche auch in klein nähen zu können. Die liebe Eva-Marie kam dem Wunsch direkt nach und natürlich musste ich diese Tasche auch sofort nähen da ich genau so eine noch nicht hatte.

Die Größe ist perfekt um nur das Nötigste mitzunehmen. Meine überdimensionale Geldbörse passt genau hinein und dazu noch der Schlüssel und Kleinigkeiten was Frau so braucht.

Der Schnitt für die Messenger Bag ist echt toll, ich hatte ja schon davon geschwärmt und mache nun schon wieder Werbung aus Überzeugung. Für die kleine Tasche werden alle Maße bis auf den Schultergurt einfach halbiert. Das ist echt super einfach umzusetzen und man muss hier keinen Schnitt drucken und kleben da einfach die Maße im Schnitt angegeben sind.

Die liebe Eva-Marie von Romy hat doch tatsächlich meine Tasche auch hier auf ihrer Seite gezeigt was mich unheimlich stolz gemacht hat. Nochmals vielen Dank dafür!

Wir hatten für die Dauer des Designnähens einen Gutscheincode für den Shop von Snaply und natürlich musste ich diesen auch nutzen. Ich habe mir dort dieses hammerschöne Kunstleder (und natürlich noch ein paar Kleinigkeiten) bestellt. Ich kann euch sagen, das Kunstleder ist ein Traum – super weich und toll anzufassen und es sieht fast aus wie echtes Leder. Nochmals vielen Dank an Romy und Snaply für den vergünstigten Einkauf!

Den Innenstoff habe ich mir aus einem Urlaub in Indonesien mitgebracht. Auf der Reise besuchten wir eine liebe Freundin in Yogjakarta (übrigens eine sehr schöne und interessante Stadt) und sie hat uns einen Tip gegeben, wo man traditionell indonesische Stoffe kaufen kann. Ich finde der Stoff passt perfekt zum Kunstleder und vernäht sieht er toll aus.

Ich bin mir absolut sicher das ich noch mehr Messenger Bags braucht, vor allem weil ich meine Große schon seit Wochen als Alltagstasche nutze und sehr zufrieden mit ihr bin. Ich verspreche euch, ich werde sie euch hier alle zeigen!

Schnitt: Messenger Bag von Romy

Material: Kunstleder, Metallteile und metallisierte Reißverschlüsse von Snaply, Innenstoff aus einem kleinen Stoffgeschäft in Yogjakarta

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

 

Taschenliebe

Ich nähe echt für mein Leben gerne Taschen, Täschen und Geldbörsen. Irgendwie mag ich das noch lieber als Kleidung zu nähen. Vor allem kommt da immer meine Oma Bernina zum Einsatz – die Maschine ist aus den 50iger Jahren und ich möchte keine Andere! Sie näht einfach alles und ist super stark, sogar Leder schafft sie.

So nun ist aber genug geschwärmt, zurück zu den Taschen! Die liebe Eva Marie von Romy hatte zum Designnähen für ihre Messenger Bag aufgerufen und darauf hab ich mich direkt beworben denn so eine Art von Tasche hab ich noch nie genäht und außerdem wollte ich schon länger genau so eine Tasche haben. Natürlich ist es nicht bei einer einzigen geblieben aber das tut ja nichts zur Sache. Ab hier müsst ihr aufpassen denn der Beitrag enthält Werbung und zwar richtig denn ich bin begeistert!

Über die Zusage zum Designnähen hab ich mich sehr gefreut da ich noch nie Designnähen durfte. Das schöne dabei ist ja, der Schnitt passt bereits und man näht bestimmt kein Stück für den Müll. Allerdings hatte ich auch den Anspruch an mich selbst, dass es was besonderes werden soll.

Die Tasche selbst ist super einfach zu nähen, hat einige Fächer und ganz tolle Proportionen. Sie ist für Kunstleder ausgelegt, kann aber natürlich auch aus anderen Stoffen genäht werden. Es sollte allerdings bedacht werden, dass die Stoffe etwas an Stand haben sollten. Ich habe mich hier für Kunstleder und Canvas entschieden. Man muss auch nicht ein seitenlanges Schnittmuster ausdrucken denn man geht einfach nach den Maßen. Dies mag ich besonders gerne denn ich hasse kleben!

Der Blickpunkt einer Messenger Bag liegt ja eindeutig auf der Taschenklappe und die sollte bei meiner Tasche auf jeden Fall ein Hingucker werden. Daher hab ich ein Stück Snap Pap zugeschnitten und mit einem Spruch bedruckt. Dazu habe ich ganz tolle ABC-Stempel von Alles für Selbermacher verwendet. Ich muss zugeben, ich bin vom Ergebnis begeistert. Selbst bedrucktes kann auch gut mal zu sehr selbstgemacht aussehen aber in Verbindung mit der Tasche gefällt es mir richtig gut.

Das Designnähen bei Eva Marie war echt eine ganz tolle Sache. Immer wenn jemand der Mädels eine Tasche gezeigt hat, hat sie sofort kommentiert und ich hatte das Gefühl, sie ist echt mit Leib und Seele dabei. Das habe ich auch schon anders erlebt und ich muss echt sagen, bisher war das mein schönstes Nähen in einer Gruppe. Nochmals vielen lieben Dank!

Im Laufe der Zeit kam von ein paar Mädels auch der Wunsch auf, die Tasche noch kleiner nähen zu können – als Ausgehtasche. Die liebe Eva Marie kam dem Wunsch sofort nach und es gibt im Ebook nun eine Anleitung, wie die Tasche kleiner genäht werden kann. Dies hab ich natürlich auch gleich getestet aber die zeige ich euch ein anderes Mal. Es sind echt so tolle Taschen entstanden – ich habe einfach nur gestaunt über die vielen tollen Ideen der anderen Mädels.

Sollte euch die Tasche auch so gut gefallen wie mir dann könnt ihr sie hier kaufen und bis zum 15.04. 24 Uhr gibt es auch noch 30% Rabatt auf das eBook mit dem Code: MYMESSENGERBAG

Ich freue mich schon sehr darauf wenn die Eva Marie von Romy mal wieder zum gemeinsamen Nähen aufruft denn mit meiner Bewerbung kann sie auf jeden Fall rechnen!

Arbeitszeit: etwa 3 Stunden

Material: Canvas von Myo Stoffe, Kunstleder gekauft auf einer Messe, Taschenkarabiner und Zubehör von Snaply, Reißverschlüsse und Snap Pap aus meinem Fundus, ABC Stempel von Alles für Selbermacher

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Rums

Stoffdesaster und Käthes Schwester

***Achtung der Beitrag enthält Werbung***

Meistens kaufe ich meine Stoffe im Internet oder in meinem Lieblingsladen. Vor kurzem war ich mit einer Freundin unterwegs und wir stoperten zufällig in einen unbekannten Stoffladen. Dort kaufte ich 1,5 Meter angerauten Wintersweat und dann passierte das:

Aber nun erst mal von vorne: als ich vor ein paar Monaten bei Konfettipatterns den Aufruf zum Probenähen für Käthes Schwester gelesen habe da musste ich mich sofort bewerben. Ihre Schnitte sind mir wie auf den Leib geschneidert und ich muss nichts daran ändern. Ich habe auch schon erfolgreich einige ihrer Schnitte für mich genäht und das Ergebnis war immer toll.

Leider wurde ich nicht genommen und war echt traurig, entschied aber dann, einfach zu warten bis es den Schnitt zu kaufen gibt. Dann fehlte natürlich noch der passende Stoff denn es sollte ein warmer Winterpulli entstehen. Da mir ja klar war, der Schnitt muss passen, wollte ich auf keinen Fall ein Probeteil nähen und es durfte auch etwas teurer Stoff werden.

Zurück zum Stoffladen: dort wählte ich einen tollen, sehr weichen und warmen Wintersweat aus. Zuhause angekommen ging es sofort los. Für die Kapuze bzw den Kragen hatte ich noch den tollen Elsa Sweat übrig, welchen ich hier schon vernäht hatte. Die Stoffe harmonierten perfekt also war die Entscheidung gefällt.

Während des Nähens hab ich mich dann dazu untschieden, an Ärmeln und Saum eine Fakepaspel aus dem Kapuzenstoff einzunähen um den Stoff nochmal zu wiederholen. Es war echt ein Haufen Arbeit aber ich war ganz selig mit dem Ergebnis und wie erwartet passte der Pulli perfekt. Vor dem ersten Tragen wasche ich meine Teile immer da ich oft auf dem Boden zuschneide und das ist mir einfach lieber.

Als der Pulli aus der Waschmaschine kam, dachte ich echt: mein Schwein pfeift! Leider ist er fast von oben bis unten mit pilling übersäht – so schlimm, dass ich ihn echt nur zu Hause tragen kann. Ich habe mich echt richtig darüber geärgert.

Natürlich hab ich den Pulli mit in den Laden genommen und ihnen das gezeigt. Die Verkäuferin war sehr nett und hat mir einen Gutschein angeboten. Sie war selber total entrüstet über die Qualität des Stoffes und hat gleich Bilder gemacht um sie ihrem Chef zu zeigen.

Ich finde so was total ärgerlich zumal ich sehr viel für mich nähe und das ist mir in der Form noch nie passiert. Die Arbeit die man sich macht und dann ist das Ergebnis nicht tragbar – sehr schade. Ist euch sowas auch schon mal passiert.

Allerdings kann ich euch sagen, der Schnitt ist total toll und kann rein gar nix dafür! Ich liebe die Schnitte von Konfettipatterns einfach. Sie sitzen bei mir zu 100% und das echt immer – egal was ich bisher von ihr genäht hab! So ist auch Käthes Schwester wieder ein echt toller Schnitt der auf jeden Fall nochmals genäht wird und zwar mit einem Stoff den ich dann auch außerhalb der vier Wände tragen kann.

Schnitt: Käthes Schwester von Konfettipatterns

Stoff: angerauter Wintersweat in blau meliert aus einem Stoffladen, Bündchen sind auch aus dem Wintersweat, Fakepaspeln und Innenkapuze aus Elsa Sweat von Myo Stoffe

Arbeitszeit: etwa 3 Stunden

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Kleine Schritte in die richtige Richtung

Geht es euch auch so, dass ihr manchmal  nicht wisst, was ihr als erstes machen sollt? Genauso geht es mir gerade und ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung warum! Meine Lösung dafür ist, einfach irgendwo anzufangen und versuchen, nach und nach alles abzuarbeiten.

Dazu gehört auch, hier noch meine dritte Bärliner Tante zu zeigen welche auch im Probenähen für Berlinerie entstanden ist. Die erste und die zweite Tante habe ich euch ja schon hier und hier präsentiert.

Diese Tante passt auch ein wenig zum momentanen Wetter denn sie ist, wie ihr sehen könnt, kurzärmelig. Ich kann gar nicht betonen wie froh ich bin, dass es endlich wieder ein wenig wärmer ist und der Frühling mit großen Schritten naht – zumindest hier bei uns.

Ich mag alle meine Bärliner Tanten sehr gerne und habe sie schon oft getragen. Sie sitzen alle ganz toll – es gibt ja Schnitte die sind einfach für einen gemacht und dieser ist wohl perfekt für mich. Davon werde ich sicher im Laufe des Jahres noch welche nähen.

Ich freue mich sehr wenn ihr mich auch bei facebook besuchen kommt!

Schnitt: Bärliner Tante von Berlinerie

Stoff: gemusterter Viskosejersey aus unserem Stoffladen (den hatte ich schon hier vernäht und es war ein Rest übrig), dunkelblau ist ein butterweicher Interlock von Homemade by Steffi

Verlinkt bei Rums

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter