Mini Täschchen die Zweite

IMG_1213

Ich komm heute mal wieder mit einem Minitäschchen rum. Diese Täschchen sind einfach nur super mega praktisch! Braucht ihr was zum Verschenken oder wollt ihr Kleinigkeiten verstauen? Alles möglich und sieht auch noch nett aus!

Das tolle an den Kleinen ist ja, sie können aus Stoff- bzw. Reissverschlussresten genäht werden. Lieblingsstoffe müssen bei mir immer bis zum letzten Rest verbraucht werden und das Täschchen eignet sich perfekt dafür. Hier hab ich euch schon mal eins gezeigt und ihr seht, sie können total unterschiedlich aussehen. Diese hier hat sogar einen Boden aus meinem geliebten Dry Oilskin und ist somit auch noch robust.

Alles wird bei mir mittlerweile in den Täschen verstaut: Kleingeld, Brillenputztücher, Frauenkram und manchmal nutze ich sie sogar als Geldbörse wenn die Handtasche mal kleiner ausfällt. Wo verstaut ihr denn Kleinkram in eurer Handtasche?

Schnitt: Freebook Mini-Geldbeutel von Hansedelli

Stoffe: Dry Oilskin in beere von Snaply, gepunkteter Stoff ist ein Chambray von Volksfaden, Paspel ist ein Rest aus meinem Fundus

Arbeitszeit etwa 1 Stunde

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

Bilder sind wie immer von mir und dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung. Ich habe sowohl Stoffe als auch Zubehör selbst gekauft, bezahlt und der Schnitt ist ein Freebook.

Die perfekte Bauchtasche

Ich liebe Bauchtaschen zum Weggehen und für Festivals weil man alles kompakt dabei hat was man braucht aber gleichzeitig die Hände frei hat. Ich hab tatsächlich schon einige genäht und auch gekauft aber irgendwie waren alle zu klein – was hauptsächlich an meiner großen Geldbörse liegt. Gleichzeitig sollte die Bauchtasche aber auch nicht zu ausladend sein da sie sonst ja auch blöd aussieht.

Nun hab ich sie gefunden – die für mich perfekte Bauchtasche! Bei der Suche bin ich auf die Theodora von Funkelfaden gestoßen. Das ist tatsächlich ein ziemlich neuer Schnitt und da dachte ich, probiere ich sie mal aus. Und tatsächlich, sie ist absolut perfekt für meine Bedürfnisse. Sie musste natürlich den Praxistest auf einem Festival bestehen aber das hat sie mit Bravour gemeistert. Es gibt auf der Seite von Funkelfaden sogar ein Video um die Theodora zu nähen. Außerdem findet ihr dort auch viele andere Freebooks. Ich muss zugeben, bisher kannte ich die Seite überhaupt nicht doch ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall.

Genäht habe ich die Tasche aus Dry Oilskin da sie auch robust sein muss. Dafür (und noch für vieles andre) ist das echt der perfekte Stoff! Er lässt sich toll vernähen, sieht gut aus und ist auch noch wasserabweisend da er beschichtet ist. Vorne drauf hab ich mal wieder ein Label selbst gemacht. Wie das geht könnt ihr hier nachlesen. Ich finde ein (selbstgemachtes) Label verleiht dem Nähwerk immer noch den letzten Schliff.

Schnitt: Theodora von Funkelfaden (Freebook)

Material: Außenstoff ist der Dry Oilskin light in Tannengrün von Snaply, Innenstoff aus meinem Stoffschrank, metallisierte Reißverschlüsse auch von Snaply, Label aus Snappap in hellbraun von Snaply, Reißverschlussanhänger hab ich mal irgendwo gekauft, Gurtband ist aus Baumwolle vom Nähkaufhaus, Metallteile von Snaply

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

Bilder sind wie immer von mir und dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung. Ich habe sowohl Stoffe als auch Zubehör selbst gekauft, bezahlt und der Schnitt ist ein Freebook.