Warum grau immer geht…

***Beitrag enthält Werbung durch Markennennung***

Ihr Lieben,

Grau gehört definitiv zu meinen liebsten Farben. Es kann eigentlich zu fast allem kombiniert werden und die unterschiedlichen grautöne gehen auch untereinander. Stellt euch vor, ich hätte jetzt noch einen roten Schal an (den ich leider nicht besitze und für den es definitiv zu warm gewesen wäre) – der Knaller, oder?

Ich habe hier für euch zwei meiner Lieblingsschnitte rausgekramt: den Minirock von Prachtkinder und Frau Josy von Fritzi Schnittreif. Beides sind Schnitte die mich durch den Sommer begleitet haben und sie sind echt schnell genäht.

Ich habe euch ja schon öfters Schnitte von Prachtkinder gezeigt und auch hier schon den Minirock welchen ich aus Webware genäht hatte. Ich würde mir wünschen, sie würde mal wieder einen Schnitt heraus bringen denn da bewerbe ich mich mit Sicherheit zum Probenähen! Ihre Schnitte sitzen bei mir total toll und sie machen auch immer viel her. Ihr seht, ich bin ein Fan ihrer Schnitte 🙂

Der Minirock kann aus dehnbaren oder nicht dehnbaren Stoffen genäht werden und ist somit sehr wandelbar. Ich brauche unbedingt auch mal einen aus leichtem Jeansstoff, das steht schon fest. Diesen hier habe ich aus sehr dünnem, kaum dehnbarem Sweat genäht. Ich hatte noch einen Rest rumfahren und dieser hat genau gereicht. #Stoffabbau

Aufgemotzt habe ich den grauen Rock indem ich einfach drei rote Knöpfe aufgenäht habe. Ich finde ja immer, so etwas Tüddelkram gibt dem Stück dann noch den letzten Schliff.

Die Frau Josy ist aus einem butterweichen Viskosejersey in hellgrau-meliert entstanden. Ich finde die Ärmelchen an diesem Shirt einfach toll und mein Kleiderschrank beherbergt inzwischen schon einige solche Shirts. Die gehen auch immer super zur Jeans!

Sagt mir doch mal, welches sind denn eure Lieblingsfarben? Oder welche Farben gehen bei euch gar nicht? Bei mir ist es senf – irgendwie komme ich auf die Farbe nicht klar oder bin der Meinung die steht mir nicht.

Schnitt: Frau Josy von Fritzi & Schnittreif, Arbeitszeit ca.  1 Stunde, Minirock von Prachtkinder, Arbeitszeit ca. 1,5 Stunden

Material: für das Shirt habe ich grau-melierten Viskosjersey aus dem Stoffladen meines Vertrauens genommen, für den Rock French Terry in dunkelgrau von Myo Stoffe, die Knöpfe sind aus dem tollen Adventskalender von Alles für Selbermacher

Verlinkt bei Sewlala, Frau freut sich und Du für dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

 

Mein Brotkörbchen

***Beitrag enthält Werbung durch Markennennung***

Ihr Lieben,

wir sind ja im Frühling umgezogen und da wird immer was für die Wohnung benötigt. Da ich zum Grillen das Brot immer auf einen Teller drapieren musste, beschloß ich, einen Brotkorb zu nähen.

Einen Schnitt habe ich hierfür keinen verwendet, ich habe einfach alle Seiten 30cm lang zugeschnitten und dann unten 7x7cm große Ecken raus geschnitten. Super einfach und echt schnell genäht und nun hat unser Brot auch das richtige Häuschen!

Ganz ohne Bling Bling ging es dann doch nicht also habe ich noch ein Label aus meinem letztjahrigen Adventskalender von Alles für Selbermacher aufgenäht – ich finde das gibt dem Körbchen noch den letzten Kick!

Was näht ihr denn so für eure Wohnung? Vorhänge hab ich ein einziges Mal genäht, das Ergebnis ist vorzeigbar aber wirklich Spaß hatte ich dabei echt nicht.

Schnitt: Rechteck 30x30cm

Stoff: beiger Leinenstoff aus meinem Fundus, blau-weißer Chambray von Volksfaden, Label von Alles für Selbermacher

Verlinkt bei Sewlala und Du für dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Ellis Dress von Muckelie

***Beitrag enthält Werbung***

Ihr Lieben,

ich war ja im Juli in Portugal auf einem Festival und beim Packen fiel mir Ellis Dress von Muckelie in die Hände. Ich hatte das Shirt schon im letzen Jahr genäht aber irgendwie nicht wirklich getragen. Also probierte ich es nochmal an und stellte fest: das ist das perfekte Festivalshirt!

Es war klar das es in Portugal sehr heiß werden wird daher musste das Outfit so leicht wie nur möglich werden. Von einer lieben Freundin bekam ich den Rock auf den Bildern geschenkt und ich muss es nochmal sagen: in Verbindung mit dem Ellis Dress perfekt für die Hitze und das Festival.

Tatsächlich trug ich diese Kombination mehrmals während des Festivals und seitdem ich wieder zu Hause bin kommt das Ellis Dress immer öfter zum Einsatz. Ihr fragt euch bestimmt: wieso denn Dress, es ist ja nur ein Oberteil.

Ellis Dress ist eigentlich ein Kleid und kann auch nur als Oberteil genäht werden. Tatsächlich ist es eigentlich als Outfit für Festivals angedacht und im Ebook werden total viele Cut Out Möglichkeiten beschrieben um das Kleid individuell zu gestalten.

Ich habe es hier etwas dezenter gehalten, vorne an der Brust habe ich ein paar kleine Schnitte gemacht und dann einfach eine Nudel aus Jersey durchgezogen – das formt ein tolles Dekolletee. Am Saum hab ich einfach gar nichts gemacht und dadurch rollt sich der Jersey nach oben ein. Dies hat einen tollen Effekt und ist auch noch super einfach.

Ich möchte mir den Schnitt auch tatsächlich noch als Kleid nähen, allerdings muss das wohl noch bis zum nächsten Sommer warten denn nun steht erst mal die Herbstgardarobe an. Was näht ihr denn für den Herbst?

Meine Bilder sind dieses Mal in einem Sonnenblumenfeld entstanden. Das ist bei uns um die Ecke und ich finde Sonnenblumen eh sooo schön! Ehrlich gesagt wusste ich überhaupt nicht, dass bei uns in der Gegend Sonnenblumen angebaut werden umso mehr habe ich mich gefreut als ich das Feld sah – total schön, oder?

Schnitt: Ellis Dress von Muckelie

Stoff: schwarzer Jersey (leider weiß ich nicht mehr wo ich den gekauft habe)

Arbeitszeit: etwa 1,5 Stunden

Verlinkt bei Sewlala und Du für dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

Sommer-Näh-Pause

***Werbung durch Markennennung***

Ihr Lieben,

ich melde mich zurück aus meiner Sommerpause. Nähen ist für mich ein Frühling / Herbst / Winter Hobby. Im Sommer bin ich echt lieber an der frischen Luft und mache andere Dinge. Außerdem war ich noch in Portugal auf einem ganz tollen Festival und somit musste das Nähen hinten anstehen.

Wir waren auch im Norden von Portugal mit einem Camper unterwegs und es war echt toll. Ich muss sagen, ich habe mich schon ein wenig ins Campingleben verliebt. Es ist einfach so toll wenn man den ganzen Tag draußen ist und nicht in einem gesichtslosen Hotelzimmer unterkommen muss. Das schreit auf jeden Fall nach Wiederholung!

Dazu kommt, dass es in meinem Nähzimmer viel zu warm ist im Sommer und sobald es dunkel ist fehlt mir noch das passende Licht *hüstel*. Das muss nun unbedingt installiert werden da die Tage ja wieder deutlich kürzer werden.

Bei der Durchsicht meiner Bilder ist mir aufgefallen, dass ich euch noch ein Simply Raglan Shirt von Sewera schulde. Dieses ist das dritte welches im Probenähen entstanden ist. Das erste und zweite habe ich euch ja schon hier und hier gezeigt. Ich glaube ich muss nicht nochmal anfangen von dem Schnitt zu schwärmen da ich euch nicht langweilen mag.

Ich muss echt mal schauen, welches Projekt ich als nächstes angehen werde, momentan bin ich noch etwas planlos bzw ich habe so viele Dinge im Kopf die ich gerne nähen möchte – da muss ich gedanklich erst noch ein wenig sortieren. Was ist euer nächstes geplantes Projekt?

Schnitt: Simply Raglan von Sewera

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stoff: geblümter Viskosejersey aus unserem Stoffladen um die Ecke, hellblauer Jersey aus meinem Fundus

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

Ein ganzes Outfit…

***Beitrag enthält Werbung wegen Quellennennung***

Ihr Lieben,

heute bin ich komplett selbstgenäht gekleidet (zumindest das was sichtbar ist) und ich fühle mich sehr wohl in meinem neuen Outfit. Einfach perfekt für den Sommer!

Die kurze Hose ist nach dem Schnitt von Sara & Jules Shorty Legs genäht und das Oberteil ist die Malia von Prachtkinder. Von Prachtkinder hatte ich mir schon diesen Rock genäht und war sowas von begeistert, dass ich mir noch ein Schnitt von ihr zulegen musste. Beide Schnitte gehören fest zu meinen Sommerschnitten 2018. Die Shorty Legs habe ich euch schon einmal hier gezeigt und die Malia hab ich zwar schon mal genäht aber leider noch nicht gezeigt. Das werde ich aber noch nachholen!

Für diese kurze Hose habe ich mich für einen total leichten, nicht dehnbaren Jeansstoff entschieden. Die nette Dame im Laden hat mir erklärt, der Stoff wäre eigentlich für Jeansblusen geeignet. Er ist wirklich total leicht und ich finde er eignet sich ganz toll für diese Sommerhose. Eingefasst habe ich die Hose mit weißem Schrägband und auch der Bund ist aus weißem Bündchenstoff. Die Kordel dagegen ist total schön und bunt.

Ich brauchte unbedingt ein schlichtes, weißen Top dazu und habe die Malia komplett aus dünnem weißen Jersey genäht. Das Shirt an sich ist ja schon etwas auffälliger durch die Falten und da darf der Stoff auch mal unauffällig sein – außerdem brauche ich mehr Basics!

Die Malia ist eigentlich ein Kleid welches ein gerafftes Rockteil hat. Sie kann aber auch als Top genäht werden mit einem glatten Vorderteil. Für diese Variante habe ich mich hier entschieden. Ich werde mit Sicherheit auch noch eine Kleidversion nähen, der Schnitt sitzt nämlich 100 prozentig und macht eine tolle Figur. Die Ärmel gibt es in lang, kurz oder eben ganz ohne Ärmel so wie bei mir. Ich liebe diesen Schnitt da er raffiniert ist aber zugleich toll wirkt. Den kann ich euch echt wärmstens empfehlen!

Welches ist denn euer Sommerschnitt für Oberteile in diesem Jahr?

Schnitt Hose: Shorty Legs von Sara & Jules

Schnitt Oberteil: Malia von Prachtkinder

Material: alle Stoffe und Zubehör aus dem Stoffladen meines Vertrauens

Verlinkt bei Sew La La und Du für Dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

Meine neuentdeckte Liebe – Viskosesweat

*** Beitrag enthält Werbung***

Ihr Lieben

habt ihr schon mal Viskosesweat vernäht? Ich denke ich habe wohl meine Liebe zu diesem Stoff entdeckt. Der ist so schön kuschelig und hammer weich. Vernähen lässt er sich auch sehr gut. Er ist ein wenig glitschig aber nicht wirklich schlimm.

Genäht habe ich hier das Simply Raglan Shirt von Sewera. Dies ist mein zweites Shirt aus dem Probenähen. Mein erstes habe ich euch ja schon hier gezeigt. Ich wollte unbedingt ein unifarbenes, weiches Langarmshirt um im Sommer an kühlen Abenden kurz überzuwerfen. Der Schnitt ist einfach perfekt und total schnell genäht – sehr zu empfehlen.

Der Stoff eignet sich wirklich perfekt dazu. Er ist soooooo weich – es wäre toll wenn ihr ihn fühlen könntet. Durch die Viskose fällt er außerdem sehr schön und der Stoff ist dünner als Sommersweat. Ich habe das Gefühl, er wärmt aber gleichzeitig sehr gut. Ihr seht, ich bin total begeistert von dem tollen Stoff und muss mir wohl noch mehr davon zulegen.

Gekauft habe ich ihn bei Evli´s Needle in Dresden. Ich habe schon öfters in dem Shop bestellt und als eine geschäftliche Reise nach Dresden anstand habe ich mir 2 Stunden freigeschaufelt um dort im Geschäft einzukaufen. Was soll ich sagen? Ich war im Stoffparadies. So tolle Stoffe und vor allem kann man fühlen wie die Beschaffenheit ist. Die Mädels dort waren auch total super – ich würde jederzeit wieder hin gehen wenn der Laden in meiner Nähe wäre.

Welches ist denn euer Lieblingsladen für Stoffe?

Schnitt: Simply Raglan von Sewera

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stoff: Viskosesweat von Evli´s Needle, gekauft im Geschäft in Dresden (leider scheint der Stoff online ausverkauft zu sein)

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Simply Raglan von Sewera

Der Schnitt wurde mir im Rahmen eines Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt und der Beitrag enthält Werbung aus Überzeugung.

Als Carina von Sewera zum Probenähen für ihr neues Simply Raglan Shirt aufrief habe ich mich sofort beworben. Das hat auch einen guten Grund: noch nie habe ich einen Schnitt von ihr genäht da ihre Schnitte im Normalfall eher spack sitzen und zu eng hab ich es nicht so gerne. Bei diesem Schnitt sollte es anders werden.

Ich war sehr happy als ich genommen wurde. Es ist immer schön, einen Schnitt von jemanden zu nähen, für den man noch nie genäht hat, außerdem mag ich Raglan Shirts total gerne.

Das Shirt bietet einiges an Variationen, es gibt zum Beispiel vier verschiedene Längen für die Ärmel. Außerdem sind Abnäher im Schnitt enthalten und die machen ja bekanntlich eine tolle Form. Raglan Shirts laden auch immer zum mixen von Stoffen ein und im Probenähen sind echt ganz tolle Shirts entstanden.

Bei meinem ersten Simply Raglan habe ich mich für kurze Ärmel und einen schlichten, blauen Baumwolljersey entschieden. Ich nehme im Probenähen beim ersten Versuch gerne einen etwas günstigeren Stoff, man weiß ja nie ob das Teil auch sitzt. Das war hier jedoch absolut problemlos und schon das erste Shirt saß perfekt.

Ich fühle mich sehr wohl in meinem ersten Simply Raglan, allerdings war das Bilder machen dieses Mal nicht so einfach. Kennt ihr das, wenn nichts klappt? Keine Ahnung an was das gelegen hat aber dieses Mal gefallen mir die Bilder nicht so wie sonst. War es das Licht, die eigene Stimmung oder die Kamera? Naja, ein paar schöne Bilder fand ich trotzdem noch.

Schnitt: Basic Raglan von Sewera bekommt ihr hier und bis Sonntag gibt es den Schnitt sogar zum halben Preis als Einführungsrabatt!

Stoff: Baumwolljersey von Evli´s Needle

Arbeitszeit: 2 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Sewlala und Du für dich am Donnerstag