Sommer-Näh-Pause

***Werbung durch Markennennung***

Ihr Lieben,

ich melde mich zurück aus meiner Sommerpause. Nähen ist für mich ein Frühling / Herbst / Winter Hobby. Im Sommer bin ich echt lieber an der frischen Luft und mache andere Dinge. Außerdem war ich noch in Portugal auf einem ganz tollen Festival und somit musste das Nähen hinten anstehen.

Wir waren auch im Norden von Portugal mit einem Camper unterwegs und es war echt toll. Ich muss sagen, ich habe mich schon ein wenig ins Campingleben verliebt. Es ist einfach so toll wenn man den ganzen Tag draußen ist und nicht in einem gesichtslosen Hotelzimmer unterkommen muss. Das schreit auf jeden Fall nach Wiederholung!

Dazu kommt, dass es in meinem Nähzimmer viel zu warm ist im Sommer und sobald es dunkel ist fehlt mir noch das passende Licht *hüstel*. Das muss nun unbedingt installiert werden da die Tage ja wieder deutlich kürzer werden.

Bei der Durchsicht meiner Bilder ist mir aufgefallen, dass ich euch noch ein Simply Raglan Shirt von Sewera schulde. Dieses ist das dritte welches im Probenähen entstanden ist. Das erste und zweite habe ich euch ja schon hier und hier gezeigt. Ich glaube ich muss nicht nochmal anfangen von dem Schnitt zu schwärmen da ich euch nicht langweilen mag.

Ich muss echt mal schauen, welches Projekt ich als nächstes angehen werde, momentan bin ich noch etwas planlos bzw ich habe so viele Dinge im Kopf die ich gerne nähen möchte – da muss ich gedanklich erst noch ein wenig sortieren. Was ist euer nächstes geplantes Projekt?

Schnitt: Simply Raglan von Sewera

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stoff: geblümter Viskosejersey aus unserem Stoffladen um die Ecke, hellblauer Jersey aus meinem Fundus

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

Ein ganzes Outfit…

***Beitrag enthält Werbung wegen Quellennennung***

Ihr Lieben,

heute bin ich komplett selbstgenäht gekleidet (zumindest das was sichtbar ist) und ich fühle mich sehr wohl in meinem neuen Outfit. Einfach perfekt für den Sommer!

Die kurze Hose ist nach dem Schnitt von Sara & Jules Shorty Legs genäht und das Oberteil ist die Malia von Prachtkinder. Von Prachtkinder hatte ich mir schon diesen Rock genäht und war sowas von begeistert, dass ich mir noch ein Schnitt von ihr zulegen musste. Beide Schnitte gehören fest zu meinen Sommerschnitten 2018. Die Shorty Legs habe ich euch schon einmal hier gezeigt und die Malia hab ich zwar schon mal genäht aber leider noch nicht gezeigt. Das werde ich aber noch nachholen!

Für diese kurze Hose habe ich mich für einen total leichten, nicht dehnbaren Jeansstoff entschieden. Die nette Dame im Laden hat mir erklärt, der Stoff wäre eigentlich für Jeansblusen geeignet. Er ist wirklich total leicht und ich finde er eignet sich ganz toll für diese Sommerhose. Eingefasst habe ich die Hose mit weißem Schrägband und auch der Bund ist aus weißem Bündchenstoff. Die Kordel dagegen ist total schön und bunt.

Ich brauchte unbedingt ein schlichtes, weißen Top dazu und habe die Malia komplett aus dünnem weißen Jersey genäht. Das Shirt an sich ist ja schon etwas auffälliger durch die Falten und da darf der Stoff auch mal unauffällig sein – außerdem brauche ich mehr Basics!

Die Malia ist eigentlich ein Kleid welches ein gerafftes Rockteil hat. Sie kann aber auch als Top genäht werden mit einem glatten Vorderteil. Für diese Variante habe ich mich hier entschieden. Ich werde mit Sicherheit auch noch eine Kleidversion nähen, der Schnitt sitzt nämlich 100 prozentig und macht eine tolle Figur. Die Ärmel gibt es in lang, kurz oder eben ganz ohne Ärmel so wie bei mir. Ich liebe diesen Schnitt da er raffiniert ist aber zugleich toll wirkt. Den kann ich euch echt wärmstens empfehlen!

Welches ist denn euer Sommerschnitt für Oberteile in diesem Jahr?

Schnitt Hose: Shorty Legs von Sara & Jules

Schnitt Oberteil: Malia von Prachtkinder

Material: alle Stoffe und Zubehör aus dem Stoffladen meines Vertrauens

Verlinkt bei Sew La La und Du für Dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

 

Meine neuentdeckte Liebe – Viskosesweat

*** Beitrag enthält Werbung***

Ihr Lieben

habt ihr schon mal Viskosesweat vernäht? Ich denke ich habe wohl meine Liebe zu diesem Stoff entdeckt. Der ist so schön kuschelig und hammer weich. Vernähen lässt er sich auch sehr gut. Er ist ein wenig glitschig aber nicht wirklich schlimm.

Genäht habe ich hier das Simply Raglan Shirt von Sewera. Dies ist mein zweites Shirt aus dem Probenähen. Mein erstes habe ich euch ja schon hier gezeigt. Ich wollte unbedingt ein unifarbenes, weiches Langarmshirt um im Sommer an kühlen Abenden kurz überzuwerfen. Der Schnitt ist einfach perfekt und total schnell genäht – sehr zu empfehlen.

Der Stoff eignet sich wirklich perfekt dazu. Er ist soooooo weich – es wäre toll wenn ihr ihn fühlen könntet. Durch die Viskose fällt er außerdem sehr schön und der Stoff ist dünner als Sommersweat. Ich habe das Gefühl, er wärmt aber gleichzeitig sehr gut. Ihr seht, ich bin total begeistert von dem tollen Stoff und muss mir wohl noch mehr davon zulegen.

Gekauft habe ich ihn bei Evli´s Needle in Dresden. Ich habe schon öfters in dem Shop bestellt und als eine geschäftliche Reise nach Dresden anstand habe ich mir 2 Stunden freigeschaufelt um dort im Geschäft einzukaufen. Was soll ich sagen? Ich war im Stoffparadies. So tolle Stoffe und vor allem kann man fühlen wie die Beschaffenheit ist. Die Mädels dort waren auch total super – ich würde jederzeit wieder hin gehen wenn der Laden in meiner Nähe wäre.

Welches ist denn euer Lieblingsladen für Stoffe?

Schnitt: Simply Raglan von Sewera

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stoff: Viskosesweat von Evli´s Needle, gekauft im Geschäft in Dresden (leider scheint der Stoff online ausverkauft zu sein)

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Simply Raglan von Sewera

Der Schnitt wurde mir im Rahmen eines Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt und der Beitrag enthält Werbung aus Überzeugung.

Als Carina von Sewera zum Probenähen für ihr neues Simply Raglan Shirt aufrief habe ich mich sofort beworben. Das hat auch einen guten Grund: noch nie habe ich einen Schnitt von ihr genäht da ihre Schnitte im Normalfall eher spack sitzen und zu eng hab ich es nicht so gerne. Bei diesem Schnitt sollte es anders werden.

Ich war sehr happy als ich genommen wurde. Es ist immer schön, einen Schnitt von jemanden zu nähen, für den man noch nie genäht hat, außerdem mag ich Raglan Shirts total gerne.

Das Shirt bietet einiges an Variationen, es gibt zum Beispiel vier verschiedene Längen für die Ärmel. Außerdem sind Abnäher im Schnitt enthalten und die machen ja bekanntlich eine tolle Form. Raglan Shirts laden auch immer zum mixen von Stoffen ein und im Probenähen sind echt ganz tolle Shirts entstanden.

Bei meinem ersten Simply Raglan habe ich mich für kurze Ärmel und einen schlichten, blauen Baumwolljersey entschieden. Ich nehme im Probenähen beim ersten Versuch gerne einen etwas günstigeren Stoff, man weiß ja nie ob das Teil auch sitzt. Das war hier jedoch absolut problemlos und schon das erste Shirt saß perfekt.

Ich fühle mich sehr wohl in meinem ersten Simply Raglan, allerdings war das Bilder machen dieses Mal nicht so einfach. Kennt ihr das, wenn nichts klappt? Keine Ahnung an was das gelegen hat aber dieses Mal gefallen mir die Bilder nicht so wie sonst. War es das Licht, die eigene Stimmung oder die Kamera? Naja, ein paar schöne Bilder fand ich trotzdem noch.

Schnitt: Basic Raglan von Sewera bekommt ihr hier und bis Sonntag gibt es den Schnitt sogar zum halben Preis als Einführungsrabatt!

Stoff: Baumwolljersey von Evli´s Needle

Arbeitszeit: 2 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Sewlala und Du für dich am Donnerstag

 

Mehr Basics

***Beitrag enthält Werbung***

Beim Nähen tendiert man irgendwie immer dazu, viele bunte Stoffe zu vernähen. Doch derzeit versuche ich, mir mehr Basic-Teile zu nähen die gut kombinierbar sind.

Ich liebe Raglan Shirts und deshalb fiel meine Wahl hier auf das RAGLAN.shirt4us von Leni Pepunkt. Ich habe von ihr schon mehrere Schnitte für mich genäht und sie sitzen bei mir immer sehr gut ohne irgendwelche Anpassungen. Außerdem mag ich Schnitte, die schnell und leicht genäht sind, total gerne.

Das Raglan Shirt kann mit kurzen oder langen Ärmeln genäht, oder auch zum Kleid verlängert werden. Es sind auch ein paar einfache Vorlagen für Applikationen dabei wie ein Stern usw.

Aufgrund des Stoffes habe ich mich hier dafür entschieden, nichts aufzunähen oder zu verzieren – es sollte ja ein Basic-Shirt werden. Ich trage dieses Shirt total gerne. Es passt fast zu jeder Jeans und sitzt wie ich finde echt gut. Und habt ihr gesehen, wie toll die Streifen an den Seiten passen? Da bin ich echt stolz auf mich! Dankeschön für diesen tollen Schnitt, es werden noch mehr folgen.

Außerdem kann ich euch sagen, ihr werdet in nächster Zeit noch mehr Raglan Shirts von mir sehen da ich momentan bei einem tollen Probenähen für ein Raglan Shirt dabei sein darf. Wo wie und was erfahrt ihr dann demnächst hier.

Schnitt: RAGLAN.shirt4us von Leni Pepunkt

Stoff: Baumwolljersey aus meinem Lager

Arbeitszeit: etwa 2 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und Creadienstag

DIY Orangenreiniger

Seit einiger Zeit versuche ich, auch andere Dinge als Kleidung und Taschen selbst zu machen da ich sehr gerne Plastik, so gut es denn geht, vermeiden möchte. Außerdem ist ja gerade in Putzmittel immer ein Haufen Chemie drin und das muss eigentlich nicht sein.

Unsere Omas haben völlig selbstverständlich Hausmittel zum Putzen verwendet aber wir greifen mittlerweile zu Plastikflaschen mit bunten Etiketten ohne zu wissen, was da so drin ist und was wir unsere Umwelt damit antun.

Pinterest ist eine tolle Quelle für Ideen jeglicher Art und dort bin ich auf ein tolles und vor allem einfaches Rezept für selbstgemachten Orangenreiniger gestoßen. Da wir gerne Orangensaft trinken habe ich einfach 5 Orangen und 1 Limette ausgepresst, die Schalen in ein Glas geschichtet und mit Essigessenz aufgefüllt. Nun muss der Reiniger ca 4 Wochen an einem hellen Ort stehen und ziehen.

Nach 4 Wochen einfach filtern und ich verdünne den Reiniger immer noch mit Wasser weil die Essigessenz doch sehr stark ist. Ich verwende den Reiniger zum Bad Putzen oder ins Wischwasser und finde ihn echt gut. Außerdem stinkt es nach dem Putzen nicht nach Chemie und ich weiß, es ist nichts schlechtes drin.

Macht ihr auch Reiniger oder gar Kosmetik selbst? Daran wollte ich mich nämlich in Zukunft auch mal versuchen. Ich werde berichten ob es geklappt hat.

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und Creadienstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Masterpiece

Einen Rucksack zu nähen – das steht seit ein paar Monaten ganz oben auf meiner to-sew-Liste. Doch irgendwie hab ich mich den ganzen Winter nicht so recht ran getraut obwohl ich eigentlich schon ein Schnittmuster ausgesucht hatte. Im Frühling gefiel mir das dann auf einmal nicht mehr – und dann kam Varo!

Der Schnitt ist von Hansedelli und heißt wie oben schon erwähnt: Varo. Er kann in unterschiedlichsten Varianten genäht werden. Es gibt die Wahl zwischen Turnbeutel, Shopper, Rucksack mit Reißverschluss und Rucksack mit Roll-Top und immer hat er diese tollen V-Ähnlichen Streifen.

Das Ebook ist echt toll beschrieben, ich hatte weder beim Zuschneiden noch beim Nähen Probleme und das obwohl man gefühlt 100 Teile hat. Ich entschied mich für die Variante mit Roll-Top damit bei Bedarf noch mehr Platz im Rucksack ist. Im Ebook werden unterschiedlichste Varianten beschrieben, wie man Reißverschlüsse ein- bzw aufnäht. Ich fand das total toll denn so hab ich es noch nie gemacht und es ist immer sehr schön wenn man dazulernt.

Als Material habe ich Kunstleder verwendet und es teilweise noch mit Vlieseline verstärkt. Der Rucksack kann aber auch aus festen Stoffen wie z. B. Canvas genäht werden. Als Innenfutter hab ich normale Webware verwendet. Natürlich sind alle Schnallen am Rucksack von Snaply.

Ich habe alle Träger von meinem Rucksack selbst aus Kunstleder gemacht. Es ist ein wenig mehr Arbeit als fertiges Gurtband zu verwenden doch in finde es macht echt was her und passt halt auch von der Farbe her zu 100%.

Ich habe meinen neuen Rucksack heute zum Einkaufen ausgeführt und war echt begeistert was da so alles rein passt. Es war echt ein Haufen Arbeit aber es hat total Spaß gemacht, einen Rucksack zu nähen und dank der tollen Anleitung bin ich sicher, dass auch Anfänger den Rucksack schaffen – mit viel Geduld!

So vor lauter Begeisterung über meinen neuen Rucksack folgt nun eine Bilderflut 🙂

Schnitt: Varo von Hansedelli

Material: Kunstleder in grau und schwarz sowie alle Metallteile von Snaply, Kunstleder in Petrol auf einer Messe gekauft, Webware für Innen habe ich von Freunden zum Geburtstag bekommen, Reißverschlüsse aus meinem Fundus

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter