Es geht weiter…

IMG_0087

Ihr Lieben,

so nun melde ich mich auch mal wieder aus der Versenkung! Die letzten 2 Monate waren sehr arbeitsreich, geprägt von vielen Dingen, die meine ungeteilte Aufmerksamkeit benötigten und so bin ich nicht dazu gekommen, einen neuen Beitrag zu erstellen.

Außerdem war ich absolut nicht zufrieden mit der Qualität unserer Kamera und nun haben wir eine andere! Ich freue mich sehr darüber, allerdings müssen die richtigen Einstellungen noch gefunden werden daher sind die Bilder teilweise noch nicht perfekt – trotzdem viel besser als vorher finde ich. Übung macht ja bekannntlich den Meister 🙂

IMG_0074IMG_0103IMG_0088

Natürlich habe ich einiges genäht in den letzten Monaten doch die Sachen müssen nun nach und nach vor die Linse. Den Anfang macht die Malia von Prachtkinder. Der Schnitte gehört zu meinen absoluten Lieblingen (hier und hier zu sehen) und den nähe ich wirklich rauf und runter. Besonders toll finde ich die Teilungen in diesem Schnitt – das macht ein einfaches Shirt zu etwas ganz besonderem.

IMG_0081IMG_0097IMG_0092

Allerdings habe ich ihn etwas abgeändert. Normalerweise wird der Ausschnitt mit einem Beleg gearbeitet und ich muss zugeben, bei dehnbaren Stoffen gelingt mir das einfach nicht deshalb hab ich ein Bündchen angenäht. Mir würde tatsächlich ein Beleg besser gefallen da das irgendwie schicker wirkt. Was haltet ihr denn von Belegen bei dehnbaren Stoffen? Klappt das bei euch und habt ihr den ultimativen Tip für mich?

Für diese Malia hab ich einen schwarzen Modalsweat mit einem weinroten Jersey kombiniert. Außerdem wollte ich kurze Ärmel haben da ja hoffentlich bald mal wieder die Sonne raus kommt. Modalsweat ist einfach ein toller Stoff, so schön weich im Griff und vor allem sieht der auch nach 100x waschen noch toll aus!

Schnitt: Malia von Prachtkinder

Material: Modalsweat in schwarz von Snaply, Jersey in weinrot aus meinem Stofflager (keine Ahnung wo ich den mal her hatte)

Arbeitszeit ca 2 Stunden

Verlinkt bei creadienstag

Bilder sind wie immer von mir und dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung. Ich habe sowohl Stoffe als auch den Schnitt selbst gekauft und bezahlt.

Lauter Premieren

Ihr Lieben,

Kennt ihr denn Releda? Ich kannte es bisher nicht und stieß vor kurzem auf das Material. Es ist recyceltes Leder aus der Modeindustrie. Klingt interessant, oder? Ich bestellte mir die Taschenriemen und natürlich musste auch noch eine Tasche dazu genäht werden.

Geworden ist es die Vara von Hansedelli. Ich hatte euch hier schon einmal einen Rucksack gezeigt den ich von Hansedelli genäht habe und ihre Anleitungen sind einfach toll. Ich bin mir sicher, sogar der absolute Nähanfänger kann sich eine Tasche nach ihren Anleitungen nähen. Es ist alles absolut im Detail erklärt und viele unterschiedliche Varianten beschrieben.

Das Design der Ebooks von Hansedelli gefällt mir auch sehr gut. Die Spitzen waren ausschlaggebend für meine Wahl da sich unterschiedliche Stoffe ganz toll kombinieren lassen. Hier habe ich mich für Kunstleder und Canvas in Verbindung mit dem Releda Riemen entschieden. Außerdem habe ich zum ersten Mal Buchschrauben verwendet. Ich bin echt hellauf begeistert und finde, sowohl der Riemen als auch die Buchschrauben machen richtig was her. Übrigens besteht die komplette Tasche aus Material von Snaply – ganz eindeutig mein Lieblingsshop für Taschenzubehör.

Bei welchem Onlineshop geht ihr denn am liebsten einkaufen?

Material: Kunstleder in schwarz, gemusteter Canvas, Releda Taschenriemen und Buchschrauben alles von Snaply

Schnitt: Vara von Hansedelli

Arbeitszeit etwa 3 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

Werbung durch Markennennung aber alle Produkte sind selbst gekauft und bezahlt.

Von Lammfleece und Sonne

 

Freut ihr euch auch so sehr über die ersten warmen Sonnenstrahlen und den blauen Himmel? Ich kann da gar nicht mehr – und wenn es endlich wieder möglich ist, ohne dicken Wintermantel raus zu gehen dann fühle ich mich wie ein anderer Mensch. Ich sollte dringend in den Süden ziehen…

Heute wurde es mir richtig warm beim Bilder machen denn der Stoff von meinem neuen Pulli ist nämlich ein Lammfleece. Kennt ihr den Stoff? Der ist richtig schön kuschelig warm aber aus 100% Baumwolle. Ich hab meinem Freund vor ein paar Jahren daraus mal einen Pulli genäht und trotz häufigem Tragen und Waschen sieht der Pulli immer noch prima aus.

 

Um ehrlich zu sein hab ich den Stoff schon im Herbst gekauft und vernäht und bin jetzt erst zum Bilder machen gekommen. Der Schnitt ist wieder mal Käthes Schwester von Konfettipatterns. Hier habe ich euch schonmal einen Pulli aus dem Schnitt gezeigt. Der ist total wandelbar und passt mir ohne Änderungen perfekt. Man hat auch mehrere Kapuzen zur Auswahl somit kann der immer wieder anders aussehen.

Irgendwie mag ich manchmal Kordeln in den Hoodys nicht so gerne daher habe ich mich hier entschieden, diese wegzulassen und dafür Knöpfe zu verwenden? Wie gefällt euch das? Ich finde es wirkt irgendwie nicht ganz so sportlich und gefällt mir an meiner Schwester von Käthe sehr gut.

 

Material: Lammfleece und Wintersweat als Kapuzenfutter aus unserem Stoffladen vor Ort, Knöpfe aus dem Adventskalender 2016 von Alles für Selbermacher (hoffentlich gibt es den dieses Jahr wieder denn ich liebe die Kalender von denen)

Schnitt: Käthes Schwester von Konfettipatterns

Arbeitszeit etwa 2 Stunden

Bilder sind wie immer von mir und ohne Filter

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

Werbung durch Markennennung aber alle Produkte sind selbst gekauft und bezahlt.

Manchmal läuft es nicht nach Plan

Ihr Lieben,

nun ist es ziemlich genau 2 Monate her, als ihr das letze Mal was von mir gehört habt. Nun, was soll ich sagen, das Leben macht einem einfach manchmal einen Strich durch die Rechnung.

Genau 7 Tage nach meinem letzten Beitrag ist meine Mama leider gestorben. Das hat mich natürlich ganz schön aus dem Leben gerissen. Sie war schwer krank doch trotzdem ist so ein Tod was sehr schlimmes. Ich war seitdem absolut nicht in der Lage, etwas Kreatives zu machen, geschweige denn zu nähen oder zu schreiben. Die Gedanken und das ganze Leben kreisen nur noch um die verstorbene Person und den Tod. Und trotzdem ist der Tod bei uns immer noch ein Tabu Thema.Wenn man mit Leuten darüber spricht dann fehlen einem die Worte und die Person gegenüber weiß auch überhaupt nicht, wie sie damit umgehen soll und was angemessen ist zu sagen. Das hat mich echt sehr erschüttert – zusätzlich zum Verlust.

Nun merke ich, wie es langsam besser wird – ich habe sogar schon wieder genäht. Zwischenzeitlich dachte ich wirklich, ich muss meine Nähmaschinen verkaufen da mit die Lust völlig fehlte.

So, nun aber genug gejammert, es muss auch weitergehen! Wie ihr sehen könnt sind die Bilder zu meiner Dolores von Milchmonster schon im Herbst entstanden. Leider bin ich bisher nicht dazu gekommen, sie euch zu zeigen. Die Dolores hab ich schon ein paar Mal für mich genäht und sie macht total Spaß. Klar, es ist kein Projekt für zwischendurch aber das Ergebnis überzeugt mich immer.

Verwendet habe ich einen dünnen Jeansstoff mit leichten Streifen, es sollte ja eine Jeansbluse werden. Dazu hab ich mir Druckknöpfe in silber besorgt. Was ich überhaupt nicht mag sind Knopflöcher zu nähen und dann auch noch die dazugehörigen Knöpfe annähen. Diese Druckknöpfe sind echt easy. Sie werden wie Ösen eingeschlagen, halten Bombe und sehen auch noch schön aus.

Wie findet ihr meine Dolores?

Schnitt: Dolores von Milchmonster

Arbeitszeit: ca 3 Stunden

Material: Jeansstoff aus dem örtlichen Stoffladen, Druckknöpfe zum einschlagen von Prym

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

Bilder sind wie immer von mir und dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung und Überzeugung

Eine Tasche für den Alltag

***Beitrag enthält Werbung durch Markennennung***

Schon lange wollte ich eine Tasche in der perfekten Größe haben, die alles mitmacht. Nunja, einfach zu finden ist so eine Tasche ja überhaupt nicht, also selber nähen. Doch auch da gibt es so viele unterschiedliche Schnitte das die Wahl nicht einfach ist.

Einige Taschen kamen dann in die engere Auswahl und geworden ist es dann die Tag und Nacht Crossbody Bag von Nähkind. Diese Tasche hat für mich die perfekte Größe. Sie ist nicht zu groß aber es passt doch ziemlich viel rein. Ich war echt verwundert wie geräumig sie ist. Außerdem benötigt man nur 0,5 Meter für den Außenstoff und ich konnte sogar den Henkel noch aus dem selben Stoff nähen.

Nachdem der Schnitt festgestanden ist musste ja noch der Stoff ausgewählt werden. Alles nicht so einfach bei der Auswahl! Ich wollte unbedingt einen Stoff der viel aushält aber Kunstleder wollte ich auch nicht verwenden.

Dann stolperte ich über einen Stoff, der nennt sich Dry Oilskin und wurde wohl in England für Reitbekleidung verwendet. Er besteht zu 100% aus Baumwolle und wird gewachst und ist somit wasserabweisend. Eigentlich der perfekte Taschenstoff. Gewaschen werden sollte er nicht aber man kann ihn mit kaltem Wasser und einem weichen Schwamm bearbeiten. Das sollte doch reichen.

Er lässt sich ganz toll verarbeiten und sieht sehr schön aus da er mit der Zeit einen Usedlook annimmt – ähnlich wie Leder. Ich bin vollends begeistert von dem tollen Stoff und habe zum Glück noch einen in einer anderen Farbe mitbestellt.

Welches ist denn euer ‚perfekter Taschenschnitt‘?

Schnitt: Tag und Nacht Crossbody Bag von Nähkind

Material: Außen Dry Oilskin in Aubergine von Snaply, Innen elastische Baumwolle Asia von Hilco, bestellt bei Myo Stoffe, H 250, Metallteile auch alle von Snaply

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday

Wer oder was ist Wicka?

***Beitrag enthält Werbung durch Markennennung***

Was bedeutet denn eigentlich Wicka? Nun ja, es scheint auf der einen Seite irgendeine religiöse Vereinigung zu sein und auf der anderen Seite bedeutet es (zumindest in der englischen Schreibweise) Hexe oder männliche Hexe.

Da mir das sehr gut gefällt, dachte ich, das greif ich hier mal auf und versuche es, nach meinen Vorstellungen umzusetzen. Meine Wicka sollte etwas hexenhaftes oder elfenhaftes bekommen. Als Stoff wählte ich warme Erdtöne und natürlich mussten die Bilder im bunten Herbstwald aufgenommen werden. Zacken und Zipfel dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen.

Diese Wicka hat lange Ärmel mit den tollen Zacken am Abschluß und natürlich auch eine Zipfelkapuze. An den Ärmeln und der Kapuze habe ich Teilungen und die Nähte außen sichtbar gemacht. Das gibt dem ganzen einen etwas “alternativeren“ Look.

Ihr seht, dieser Schnitt ist so dermaßen wandelbar, im Probenähen gab es ausgefallene, schicke, edle und sogar hexenhafte Wickas. Ich habe tatsächlich vor, mir noch eine Wicka zu nähen, die zu einem schicken Kleid als Bolero passt. Wicka kann echt alles!

Hier könnt ihr übrigens meine erste Wicka nochmal ansehen und die ist so extrem anders als diese hier.

Hier nochmal auf die schnelle, was die Wicka alles kann:

* Das Vorderteil zum Binden oder Knöpfen
* Das Rückteil mit rundem und geradem Abschluss
* Der Ärmel in drei Längen
* Ärmelergänzungen in rund oder zackig
* Abschlussergänzungen mit Zacken oder Falten
* Shirt- / Cardiganergänzungen in zwei Längen
* Runde Kapuze
* XXL- Zipfelkapuze
* XXXL- Zipfelkapuze
***An fast allen Teilen viele verschiedene Teilungen!

Schnitt: Wicka von Rosalieb und Wildblau erhältlich hier und hier

Stoff: schwarzer Modalsweat (sooo kuschelweich) und olivgrüner Unijersey, beide von Myo Stoffe

Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag und Sewlala

***Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt und die Bilder sind meine***

Hier kommt Wicka

***Beitrag enthält Werbung durch Markennennung***

Wow, dieser neue Schnitt hat mich schon beim Aufruf zum Probenähen regelrecht vom Hocker gehauen! Ich hab mich sehr gefreut als ich genommen wurde da das Teil echt mal was anderes ist und vor allem gibt es so viele Versionen!

Ich habe meine Wicka aus dem sehr gut abgelagerten und nicht mehr zu kaufenden Jolanda Jersey von Alles für Selbermacher genäht. Ihr seht hier eine sehr einfache Version da dies meine Testversion war. Die nächste Wicka welche ich euch zeige ist dann nicht mehr so einfach 🙂

Wicka kann als Wickelbolero, Knopfbolero, Pullunder, Shirt und Cardigan in zwei Längen genäht werden. Auch hier handelt es sich wieder um einen großen Baukasten und auch Freunde von Teilungen werden absolut auf ihre Kosten kommen! Wicka hat wirklich seeeehr viele optionaleTeilungen

Mit dabei :
* Das Vorderteil zum Binden oder Knöpfen
* Das Rückteil mit rundem und geradem Abschluss
* Der Ärmel in drei Längen
* Ärmelergänzungen in rund oder zackig
* Abschlussergänzungen mit Zacken oder Falten
* Shirt- / Cardiganergänzungen in zwei Längen
* Runde Kapuze
* XXL- Zipfelkapuze
* XXXL- Zipfelkapuze
***An fast allen Teilen viele verschiedene Teilungen!

So jetzt geb ich euch noch flott die Links zum Ebook, schaut euch unbedingt die wundervollen Beispielbilder an Das Ebook bekommt ihr bis zum 2.12. für 4,50€ statt 6,90€

Makerist: https://www.makerist.de/…/wicka-bolero-shirt-cardigan-gr-32…
Dohero: https://www.dohero.de/rosalieb-and-wildblau/

Stoff: Jolanda Jersey von Alles für Selbermacher

Arbeitszeit etwa 2,5 Stunden

Verlinkt bei Sewlala und Du für Dich am Donnerstag

Im Rahmen des Probenähens wurde mir der Schnitt kostenlos zur Verfügung gestellt